Go Holidate - Curacao Pride  Curaçao – Gay Pride in der Karibik   8 Reisetage ab 1.745 €  [contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

Unverbindliche
Reiseplanung




    Curaçao Pride Week

    Erlebt einen der bekanntesten Gay Prides der Karibik. Kombiniert mit Urlaub in einem zentral gelegenen Luxusresort auf Curaçao direkt am Strand mit einer authentischen Seele, zwei privaten Stränden, und kulturellen & kulinarischen Events. Das Avila Beach Resort ist das aktuell ältestes betriebene Hotel auf Curaçao. An zwei schönen weißen Sandstränden, mit einem Infinity Pool mit Sonnendeck. Curaçao ist bekannt für seine vielen Sehenswürdigkeiten, traumhaften Sandstrände und malerischen Dörfer. Das Hotel besticht mit ansprechenden Design und ist perfekt für alle, die auf der Suche nach Ruhe und Erholung sind.
    Das Hotel heisst alle Gay Gäste der Pride Week herzlich willkommen. Nach Willemstad gibt es 2 Mal täglich einen Shuttlebus, damit ihr auch keine Party der Gay Pride Week auf Curaçao verpasst. Curaçao Pride ist eine 5-tägige Veranstaltung mit vielen Partys und Aktivitäten mit lokalen und internationalen Künstlern für die LGBTQ-Community und ihre Freunde. n dienen. Die Highlights der Curaçao Pride sind der Pride Walk, die Pride Happy Hours, die Beach Party, die White Party und die Boat Party.

    Komm mit uns auf eine farbenfrohe Woche in die Karibik.

    neuer Termin 2021 folgt baldmöglichst. Ab € 1.745 pro Person

    Der Preis versteht sich pro Person Doppelbelegung Octagon Preferred Room.

    7 Reisetage

    Danach erhöht sich der Reisepreis

    Unterbringung und Inklusiv-Leistungen

    • Linienflug in Economy Class mit KLM ab/bis Frankfurt über Amsterdam nach Curacao und zurück
    • 7 Übernachtungen im Octagon Preferred Room ohne Verpflegung, Doppelbelegung
    • täglich Shuttle Service in die Hauptstadt
    • SPA und Gym Nutzung
    • kostenloses Wlan
    • Strandnutzung und Infinitypool
    • Eine Vielzahl an weiteren Hotelzimmer Kategorien auf Anfrage buchbar
    • Pride Eröffnungsparty, Pride Umzug, Eintritt zur Rainbow Lounge, Navigaytion Sea Parade,
      Saturday White Party, Pride Beach Party

    Zubuchbare Extras

    • Frühstück und/oder Halbpension
    • Einzelzimmerzuschlag

    Der Reisetermin ist flexibel, der Aufenthalt muss während der Pride Veranstaltung vom 21.-27.09.2020 stattfinden.
    Teile uns deinen Wunschtermin mit, wir unterbreiten Dir ein individuelles Angebot.

    Go Holidate - Curacao Pride
    Go Holidate - Floris Suite Boutique Hotel Curacao
    Go Holidate - Curacao Pride
    Go Holidate - Curacao Pride

    Nicht im Preis enthalten:

    • Mahlzeiten
    • Reiserücktrittversicherung, Auslanskranken- und Unfallversicherung
    • Getränke
    • Visakosten
    • Trinkgelder
    • Transporte und Mietwagen
    Go Holidate - Curacao
    Go Holidate - Curacao

    Das Hotel:

    Erlebt einen der bekanntesten Gay Prides der Karibik. Im Avila Beach Resort könnt ihr dann zur Ruhe kommen und Euch bei Luxus und tollem Ambiente von den Parties erholen.

    Das Avila Beach Hotel liegt zentral im lebhaften Viertel Pietermaai. Obwohl es in der Nähe des UNESCO-Stadtzentrums von Curaçao ist, gibt es einen Privatstrand. Man braucht keinen Mietwagen und man steckt nicht im Mitten vom Nirgendwo fest. Zu Fuß seid ihr in 15 Minuten in der Innenstadt. Außerdem bietet das Hotel 2 Mal täglich einen Shutlleservice.

    Das Avila Beach Hotel bietet gleich zwei weiße Sandstrände. Beide Strände sind durch Offshore-Wellenbrecher vor Wind und Wellen geschützt und bieten daher ruhiges Wasser zum Schwimmen.

    Für die Kulinarik ist eine Menge geboten. Während das Blues Bar & Restaurant eine Mischung aus Grillspezialitäten und Jazzmusik bietet, konzentriert sich das Restaurant The Pen auf das kulinarische Erlebnis und bietet die Möglichkeit, nur die besten Zutaten unserer Region zu kosten. Im Gegensatz zu anderen Curaçao-Restaurants organisiert das Restaurant The Pen seit über 15 Jahren zweimal jährlich einzigartige kulinarische Veranstaltungen mit niederländischen Michelin-Köchen.

    Das Octagon Preferred-Zimmer (größer als das Octagon Superior-Zimmer) befindet sich im modernen Octagon-Flügel. Dieser Flügel ist in raffinierten neutralen Farben mit karibischen Farbtupfern dekoriert. Mit Meerblick.

    Zimmer & Apartments
    La Belle Alliance Wing mit 40 Deluxezimmern und 10 Apartments im klassischen Stil

    Ocean Front Blues Wing mit 20 Zimmern, alle mit einem atemberaubenden Meerblick

    Octagon Wing mit 67 modernen Zimmern in verschiedenen Größen (Superior, Preferred, Deluxe und für Gäste mit Handicap) und einer beeindruckenden Bolivar Suite

    Für Paar empfehlen wir den Ocean Front Blueswing, 20 Zimmer, exklusive Adult only

    2020 wir ein neuer Gebäudekkomplex gebaut. Von den Bauarbeiten sind unsere Gäst kaum betroffen und werden nicht belästigt.

     

    Transfer:

    wir empfehlen auf Curacao die Anmietung eines Mietwagens. Gerne helfen wir Dir bei der Buchung

    Go Holidate - Curacao
    Go Holidate - Curacao

    Deine Anreise:

    • Die Anreise erfolgt mit KLM ab/bis Frankfurt über Amsterdam in der Economyclass nach Curacao und zurück
    • Je nach Verfügbarkeit der zugrunde gelegten Buchungsklasse Aufpreis möglich laut tagesaktuellen Preisen zum Buchungszeitpunkt
    • Businessclass auf Anfrage möglich
    • Kerosinpreisänderungen vorbehalten
    • Zuschläge für andere Abflughäfen oder andere Fluggesellschaften je nach Anfrage und Wunsch möglich

     

    Wichtige Informationen

    Wir halten zurzeit keine Zimmer geblockt und unser Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung.

    Allgemeine Reisebedingungen >>
    Wichtige Hinweise>>
    Formblatt gemäß §651a>>

    LGBT-Community Niederländische Antillen – offene Worte

    Go Holidate - Gay Curaçao und Niederländische Antillen

    Auf den Niederländischen Antillen als Teil der Niederlande ist Homosexualität weitgehend akzeptiert. Die Niederlande sind ein sehr offenes und liberales Land, wenn es um die Akzeptanz und die Rechte von Homosexuellen geht. Die Niederlande haben bereits 2001 die Tore für die gleichgeschlechtliche Ehe geöffnet. In Curaçao findet jährlich eine Pride Week statt. Die Insel ist offen und großherzig gegenüber Homosexualität eingestellt. Sint Maarten hat Gay Hotels und Gay FKK-Strände.

    Wir sind der Ansicht, dass gerade Reisen die Horizonte öffnet – nicht nur für uns Gays, sondern auch für Einheimische, die damit ebenso fremde Kulturen und Unbekanntes erleben und kennenlernen. Aus diesem Grunde sehen wir es durchaus als unsere Aufgabe, Reisen der LGTB-Community auch in die Länder nach vorne zu treiben, welche in der Entwicklung noch etwas Zeit brauchen und von uns lernen können. Darin sehen wir eine gemeinsame Mission.

    Einreise, Reisepapiere und Impfungen

    Reisende ohne die Absicht, Arbeit aufzunehmen, müssen einen gültigen Reisepass oder vorläufigen Reisepass, der für den Aufenthalt in Curaçao oder Sint Maarten während der gesamten Aufenthaltsdauer gültig ist, mit sich führen. Die Einreise mit dem Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis ist nicht möglich. Über ggf. weitere Einreisebestimmungen, wie z.B. Erfordernis eines Rück- oder Weiterflugtickets sowie Nachweis ausreichender finanzieller Mittel informieren die jeweiligen Auslandsvertretungen der Niederlande.

    Gesundheit und Sicherheit geht vor

    Im folgenden Text zitieren wir die Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter

    www.diplo.de/gesuenderreisen

    finden können.

    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Wir verweisen ausdrücklich auf die genauen Erläuterungen auf die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html

    Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxe Maßnahmen zu informieren. Auch ist ärztlicher Rat Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken immer ratsam. Allgemeine Informationen erhalten Sie bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Medizinische Hinweise:

    Aktuelles

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    In Aruba, Curaçao und St Maarten sowie den besonderen Gemeinden Bonaire, St Eustatius und Saba gelten zusätzlich die folgenden Vorschriften und Hinweise:

    • In Aruba, Curaçao, St. Maarten und Bonaire müssen alle Personen ab einem Alter von 9 Monaten, die aus einem Gelbfiebergebiet einreisen, eine Gelbfieberimpfung nachweisen. In St. Eustatius ist eine Gelbfieberimpfung ab dem Alter von 6 Monaten vorgeschrieben. In Aruba, Curaçao und Bonaire gelten diese Vorschriften auch für alle Reisenden, die sich 12 Stunden oder länger im Transit eines Gelbfiebergebiets aufgehalten haben. In Saba besteht keine Impfpflicht für Gelbfieber.
    • Als Reiseimpfungen werden abhängig von den Aufenthaltsbedingungen Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B sowie ggf. Typhus und Tollwut empfohlen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

    Die folgenden Krankheiten treten mit Ausnahme von HIV/AIDS nur auf den in der Karibik gelegenen Gebieten des Königreichs der Niederlande, nicht aber in den Niederlanden selbst auf:

    Zika-Virus-Infektion

    Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

    Dengue-Fieber

    Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

    • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

    Chikungunya

    Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Seit 2014 werden ausgehend von anderen karibischen Gebieten Fälle von Chikungunya-Fieber nachgewiesen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

    • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxeinsbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

    Malaria

    Alle Inseln der in der Karibik gelegenen Gebiete des Königreichs der Niederlande gelten als malariafrei.

    Aufgrund der anderen mückengebundenen Infektionsrisiken wird dennoch allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

    • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
    • Applizieren Sie ganztägig wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen (Dengue, Chikungunya, Zika).
    • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

    HIV/AIDS

    Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein HIV-Übertragungsrisiko.

    • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

    Durchfallerkrankungen

    Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

    • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
    • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
    • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
    • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
    • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
    • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
    • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

    Schistosomiasis (Bilharziose)

    Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis ist beim Baden in Süßwassergewässern in einigen Landesteilen nicht sicher auszuschließen, siehe Merkblatt Bilharziose.

    • Vom Baden in Süßwassergewässern sollten Sie generell absehen.

    Ciguatera

    Eine Intoxikation kann saisonal gehäuft beim Verzehr belasteter größerer Raubfische auftreten und ist unabhängig vom vorherigen Erhitzen, siehe Merkblatt Ciguatera.

    • Bitte beachten Sie die lokalen Warnhinweise.

    Medizinische Versorgung

    Das Versorgungsniveau in den Niederlanden entspricht europäischem Standard. In den in der Karibik gelegenen Gebieten des Königreichs der Niederlande ist allerdings mit deutlichen Einschränkungen zu rechnen.

    Deutsche Staatsangehörige können wie alle anderen EU-Bürger, die sich vorübergehend in den Niederlanden (nicht aber in den in der Karibik gelegenen Gebieten) aufhalten, nach dem europäischen Gemeinschaftsrecht im Krankheitsfall Leistungen nach niederländischem Recht in Anspruch nehmen. Als Anspruchsnachweis wird eine vor dem Antritt der Reise von der deutschen Krankenkasse auszustellende Europäische Versichertenkarte vorgelegt.

    Die in der Karibik gelegenen Gebiete des Königreichs der Niederlande deckt die deutsche gesetzliche Krankenkasse grundsätzlich nicht ab!

    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

    z.B. www.dtg.org.

    Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

    Die Angaben sind gemäß auswärtigen Amt:

    • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
    • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
    • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
    • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

    Länderspezifische Sicherheitshinweise

    Terrorismus

    Die Sicherheitsmaßnahmen wurden aufgrund der weltweit erhöhten Terrorgefahr insbesondere auf Flughäfen und Bahnhöfen verstärkt.

    • Rechnen Sie insbesondere auf den Zufahrtswegen zum und vom Flughafen Amsterdam Schiphol mit Verzögerungen.
    • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

    Kriminalität

    Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl kommt insbesondere in den Großstädten vor.
    In letzter Zeit haben in Amsterdam Betrüger von Touristen finanzielle Hilfen erbeten, um nach dem angeblichen Diebstahl zumindest Fahrtkosten bestreiten zu können, siehe auch Hinweise der deutschen Vertretungen in den Niederlanden zu Warnung vor Trickbetrügern.

    In den niederländischen Überseegebieten in der Karibik kommen neben Diebstählen und anderer Kleinkriminalität auch Überfälle sowohl auf der Straße als auch an Stränden vor, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit.

    • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher auf.
    • Seien Sie vor allem an von Touristen stark frequentierten Orten in Großstädten, an Flughäfen und Bahnhöfen sowie auch in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
    • Vermeiden Sie in der Karibik Aufenthalte in abgelegenen Gegenden einschließlich Stränden nach Einbruch der Dunkelheit.
    • Führen Sie wichtige Dokumente (Flugticket, Reisepass) stets nur in Fotokopie mit und hinterlegen Sie die Originale im Hotelsafe.
    • Lassen Sie sich aufgrund der zunehmenden Drogenproblematik nicht auf Bitten Dritter ein, für diese etwas zu transportieren.
    • Lassen Sie bei Hilfsersuchen Unbekannter Skepsis walten und vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.
    • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch.

    Naturkatastrophen

    In der Karibik ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. In dieser Zeit ist mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen zu rechnen.

    Die karibischen Inseln der Niederlande und insbesondere Aruba liegen in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erd- und Seebeben kommen kann.

    Krisenvorsorgeliste
    Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

    Weltweiter Sicherheitshinweis
    Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice Arbeitseinheit 040D-

    11013 Berlin

    Tel.: (03018) 17-2000

    Fax: (03018) 17-51000

    2019-11