suedamerika-reisespezialist-individual-reisen-gay-reise-peru-fuer-schwule-farben-rainbow-mountain  Peru Gay Urlaub - Die Highlights des Landes der Inka   14 Reisetage ab 4.225 €  [contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

Unverbindliche
Reiseplanung




    Peru als Gay entdecken – vom Colca Canyon zum Machu Picchu

    Im Vergleich zu den südamerikanischen Staaten Brasilien und Argentinien ist die LGBTI-Community in Peru eher klein und vorwiegend in der Hauptstadt Lima zu finden. Peru ist katholisch und nicht das aufgeschlossenste Land in Südamerika. Eine Reise für Gays ist allerdings trotzdem gut und sicher möglich. Erkundet dieses schöne, atemberaubende Land! Unsere Gay Urlaub Südamerika Spezialisten haben Tipps für Eure Gay Reise: die richtigen Hotspots der Szene für abendliche Unternehmungen, kombiniert auf einer organisierten Rundreise, die eine Menge Aktivitäten, kulturelle Highlights und kulinarische Sensationen bietet.

    Peru – das Land der Inka

    Peru ist Facettenreich. Der majestätische Kondor im beeindruckendem Colca Canyon schwebt durch die Lüfte. Wir besuchen das Weltwunder, die Stadt der Inkas und DAS absolute Highlight: Machu Picchu. Und wir staunen über uralte Inka Geschichte und unberührte Natur.

    Natur- und Wanderliebhaber kommen auf Ihre Kosten. Von den atemberaubenden Gebirgszügen der Anden hinüber zur Pazifikküste und on top noch der dichte Regenwald des Amazonas Gebiets. Die Landschaft zeugt von Gegensätzen! Im Regenwald bei Tambopata steigen wir tief ein in die giftgrüne Flora und Fauna. Der Titicacasee beeindruckt mit seiner Mystik und wir lernen mehr über die Kultur der einheimischen Völker. Entlang des Inka Trails durch eine spektakuläre Landschaftskulisse mit archäologischen Stätten organisieren wir Wanderungen für jede Kondition. Peru ist einzigartig!

    Programm Deines Gay Urlaub Peru

    Unser Programm beinhaltet Entdeckungen und Abenteuer sowie alle legendären Sehenswürdigkeiten. Eine ereignisreiche Reise, die viele Gänsehautmomente garantiert!

    Hier findet Ihr unseren Vorschlag für eine individuell zugeschnitten Gay Reise Peru mit allen Highlights – maßgeschneidert veränderbar nach Deinen Wünschen und Vorlieben. Ganz wie es für Dich passt. Unsere Gay Urlaub Südamerika Reisespezialisten helfen Dir, Dein persönliches Peru Erlebnis zu organisieren.

    Eine Kombination mit anderen Ländern ist jederzeit möglich, gerne erstellen wir Euch hier einen Vorschlag. Lass Dich inspirieren: Unsere Rundreise Chile oder Argentinien? Oder Dein persönliches Highlight im absolut Gayfriendly Kolumbien? Wir bieten Dir auch die Anden Kombination, unsere Rundreise Chile, Bolivien, Peru.

    14 Reisetage, Reisepreis pro Person ab 4.225 €

    Auf Basis von 2 zusammenreisenden Personen

    Die Rundreise auf einen Blick

    Go Holidate - Flug mit renommierter Airline
    Flug mit renommierter Airline
    Go Holidate - Übernachtung inkl. Frühstück o. Halbpension
    Übernachtung inkl. Frühstück o. Halbpension
    Aktiv in purer Natur
    lokale Reiseleiterbetreuung
    persönliche Betreuung
    Go Holidate - Wir sind immer für Dich da
    Wir sind immer für Dich da

    Unterbringung Gay Urlaub Peru

    • 11 Übernachtungen guten 3*** bis 4**** Hotels – alle Gayfriendly
    • Luxusunterkünfte und hochwertige Lodges auf Anfrage ebenfalls im Programm integrierbar – gegen Aufpreis
    • Unterbringung im Doppelzimmern inklusive Frühstück
    • Mahlzeiten wie im Reiseverlauf angegeben (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Weitere Inklusivleistungen

    • Langstreckenflug in Economy Klasse mit LATAM Airlines von Frankfurt über Madrid nach Lima und zurück
    • Inlandsflüge in Economy Klasse wie im Programm angegeben (Lima – Arequipa und Cusco – Lima)
    • Unterstützung während Deiner Reise von unserem Team vor Ort
    • private Deutsch sprachige Reiseleitung (außer wenn im Programm anders angegeben)
    • Alle Transfers, Busfahrten, Bahnfahrkarten sowie Eintritte laut Programm

    Highlights individuelle Gay Rundreise Peru

    • Besuch Machu Picchu – eines der sieben Weltwunder
    • Atemberaubender Colca Canyon mit Tagestour
    • Titicacasee mit all seiner Kultur und seinem Zauber
    • geschichtsträchtiges Cusco mit Ausgrabungsstätten
    • pulsierende Metropole Lima am Pazifik

    Zubuchbar

    • Einzelzimmer mit Zuschlag möglich
    • Kombination mit Regenwald und Tambopata – wir erstellen Dein Verlängerungsprogramm
    • Weiterreise nach Bolivien auf Anfrage – Kombination mit anderen Ländern jederzeit möglich – unsere Peru Reisespezialisten beraten Dich
    • Andere Fluggesellschaften
    • Aktivitäten und Ausflüge, welche nicht im Reiseprogramm inkludiert sind

    Erster Reisetag - Abflug

    peru-aktiv-gay-reise-buchen-natur-fotoreise-rundreise-fuer-schwule-planen-individuelle-tour-reiseplaner-condor

    Heut reisen wir individuell nach Frankfurt an. Von dort fliegen wir mit LATAM Airlines via Madrid über Nacht nach Lima. Wir landen am nächsten Tag früh am Morgen. (-/-/-)

    Zweiter und dritter Reisetag - Lima - die Hauptstadt

    gay-aktivreise-urlaub-rundreise-peru-reise-buchen-individuell-fuer-schwule-unterwegs-lima-suedamerika

    Willkommen in Lima! Unser persönlicher Reiseleiter trifft uns am Flughafen und wir bringen erst mal unser Gepäck ins Hotel. Der erste Tag ist zur freien Verfügung und Akklimatisierung. Wir gestalten ihn ganz nach Lust und Laune. Unsere Peru Gay Reisespezialisten beraten Dich gerne nach Deinen persönlichen Bedürfnissen.(-/-/-)

    Am nächsten Tag nach dem Frühstück legen wir gleich los. Unser persönliche Gay Urlaub Peru beginnt. Auf geht es zur Stadterkundung mit unserer persönlichen Reiseleitung.

    Seit ihrer Gründung 1535 durch den Eroberer Francisco Pizarro, war Lima immer eine der wichtigsten Städte Südamerikas. Die Besichtigung führt uns durch das historische Zentrum, aber auch durch die modernen Distrikte der Stadt.

    Wir besuchen den Regierungspalast, das Rathaus und den Palast des Erzbischofs. Natürlich steht auch die wunderschöne Kathedrale auf dem Programm. Sowie das Larco Herrera Museum. Ein erfüllter Tag voller Kultur. Unser persönlicher Reiseleiter für unseren Gay Urlaub hat einige Tipps auf Lager für den Abend – Gourmet Cevice gefällig? 2 Nächte im Hotel ARAWI DELUXE oder ähnlich (F/-/-)

    Vierter Reisetag - Arequipa

    reise-planen-gay-peru-unterwegs-lgbti-suedamerika-kerle-unterwegs-reiseplaner-individuelle-rundreise-luxus

    Nach dem Frühstück geht es zum Flughafen. Wir fliegen mit LATAM Airlines nach Arequipa. Ankunft ca. mittags. Unsere Gay Rundreise geht weiter.

    Sobald wir in Arequipa gelandet sind werden wir bereits erwartet und von unserem persönlichen Fahrer zum Hotel gebracht. Erst mal noch etwas Durchschnaufen.

    Am Nachmittag steht ein Stadtrundgang durch Arequipa auf dem Programm. Einige der alten Gebäude wurden aus weißem Vulkangestein (Sillar) errichtet, weshalb ihr auch der Name die „Weiße Stadt“ gegeben wurde. Außerdem besichtigen wir das außergewöhnliche Kloster Santa Catalina. Abends haben wir ein paar Vorschläge, um die kleine LGBTI-Szene zu erkunden. Siehe unsere Tipps im Bereich Gay Hotspot Tipps Peru. 1 Nacht im Hotel LA HOSTARIA STANDARD oder ähnlich (F/-/-)

    Fünfter Reisetag - Nach Colca

    urlaub-peru-gay-inka-trail-reisen-schwul-reisen-individuell-rundreise-buchen-inka-markt-valle-sagrado

    Heute ist der Weg das Ziel auf unserem Gay Urlaub durch Peru.

    Früh am Morgen fahren wir in Richtung Colca Tal los. Die Straße führt bergauf entlang des Chachani Vulkans, bis wir die Hochlandebene Pampa Canahuas (auf 4000 m) erreichen. Im hier angelegten Nationalpark sehen wir Herden von Vikunjas, der seltensten südamerikanischen Kamelart. In Vizcachani machen wir einen kurzen Zwischenstopp, um in einem von der örtlichen Gemeinde geführten Restaurant einen Coca Tee zu trinken. Dieses typische Getränk der Anden hilft bei der Anpassung an die Höhenlage.

    Danach führt unsere Reise nach Tojra, wo sich fast immer eine große Zahl verschiedener Vogelarten tummeln. Im Anschluss fahren wir weiter durch Chucchura und Patapampa, über die Andenhochebene auf 4800m, bis wir den grandiosen Aussichtspunkt El Mirador de los Andes erreichen. Hier hat man eine sagenhafte Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel des Chila-Massivs, die Vulkane Mismi (5597 m), Misti (5825 m), Chachani (6075 m) und die Gletscher Ampato (6288 m), Sabancaya (5976 m) und Hualca Hualca (6288 m).

    Nach einer insgesamt vierstündigen Fahrt erreichen wir Chivay, den Hauptort des Colca Tals. Noch ein bisschen die Stadt erkunden? 2 Nächte im Hotel COLCA LODGE STANDARD oder ähnlich (F/-/-)

    Sechster Reisetag - Colca Canyon

    gay-urlaub-peru-aktivreise-individuell-planen-schwule-reisen-reisespezialist-colca-canyon-inka-trail-buchen

    Ein Highlight unserer Gay Reise – der Colca Canyon – erwartet uns! Am Morgen fahren wir zum Aussichtspunkt Mirador Cruz del Condor zwischen Maca und Cabanaconde am steilsten Teil des Canyons. Perfekte Aussicht auf die Schlucht des Colca Flusses!

    Mit etwas Glück sehen wir ihn – den König der Lüfte. Den legendären Kondor, mit seiner gewaltigen Spannweite, wie er vor der beeindruckenden Bergszenerie gleitend seine Kreise zieht.

    Der Colca Canyon bietet eine Menge Aktivitäten und tolle Wanderbedingungen verschiedenster Art. Unsere Südamerika Gay Urlaub Reiseplaner beraten Dich gerne – ganz Deiner Kondition entsprechend. Definitiv zu empfehlen ist eine kleine Wanderung mit Start in Coporaque und Ziel in der Colca Lodge. Der Pfad führt etwa eine Stunde bergauf und belohnt uns mit fantastischen Ausblicken auf originale Inkaterrassen und ursprüngliche Landschaften. Mit etwas Glück können wir eine der weltgrößten Arten von Kolibris sichten. Nach einem etwa 30-minütigem gemächlichem Abstieg erreichen wir schließlich die Colca Lodge. Entspannen ist angesagt. (F/-/-)

    Siebter Reisetag - Nach Puno

    gay-Reisen-bolivien-peru-rundreise-schwul-suedamerika-individuell-erleben-reisespezialist-titicacasee-unterwegs-aktivurlaub

    Heute geht es weiter auf unserer Gay Reise durch Peru. Nach dem Frühstück fahren wir nach Yanque, dem einstigen Hauptquartier der Franziskaner Mönche im Colca Tal. Ein weiterer Stopp ist am Mirador von Antahuilque, mit perfekter Aussicht auf die Terrassen des Canyons.

    Anschließend verlassen wir das Colca Tal, um die Reise in Richtung des Altiplano fortzusetzen (nur mit spanischsprechendem Fahrer). Vulkane, Seen, Vikunja- und Alpakaherden ziehen an uns vorüber, in Höhen von durchschnittlich 3800 – 4000 m, bevor wir nach 6 Stunden Puno am Titicacasee erreichen. Das nächste Highlight wartet. 2 Nächte im Hotel SONESTA POSADAS DEL INCA oder ähnliches (F/-/-)

    Achter Reisetag - Titicacasee

    reise-gay-urlaub-buchen-titicacasee-peru-fuer-schwule-bolivien-rundreise-individuell-aktivreise

    Titicacasee! Ein absolutes Highlight auf unserer Peru Gay Reise! Unsere Tour führt uns fernab der klassischen Route um die Touristenströme zu umgehen – ein authentisches Erleben des Titicacasees. Der erste Halt ist auf Taquile, der Weber-Insel. Über die Jahrhunderte hindurch haben die „Taquilenos“ Ihre Traditionen bis heute bewahrt, wie z.B. das Leben in der Gemeinschaft, in der alles geteilt wird.

    Gegen Mittag erreichen wir die abgelegene Gemeinde von Luquina auf der Halbinsel Chuquito. Die Einheimischen in dieser weniger bekannten Gegend sind noch nicht vom Massentourismus eingeholt worden. Nach dem Mittagessen, bei dem wir mitunter auch in den Genuss typischer Gerichte aus den Anden kommen, können wir in Ruhe die Aussicht auf den See genießen. Die Sonne spiegelt sich im Wasser. Die Kulisse der schneebedeckten Cordillera Real im Hintergrund unterstreicht das herrliche Bild.

    Auf unserem Weg zurück nach Puno noch ein letzter Zwischenstopp auf einer der schwimmenden Schilfinseln der Uros. Dann ab ins Hotel und ausspannen für die nächste lange Tour unseres Gay Urlaub in Peru. (F/M/-)

    Neunter Reisetag - Nach Cusco

    gay-urlaub-suedamerika-peru-reise-fuer-schwule-aktivreise-cusco-valle-sagrado-inka-trail

    Mit dem Bus geht es heute weiter – je nach Belieben änderbar oder auch mit dem Zug möglich.

    Wir starten am Busbahnhof Puno. Während der zehnstündigen Busfahrt nach Cusco haben wir den besten Blick auf die Andenlandschaft. Bei der Überquerung des Altiplanos sehen wir verschneite Berge, winzige Dörfer und Herden von Lamas und Vikunjas.

    Der erste Zwischenstopp ist auf dem „La Raya“ Pass auf 4335 m, an dem wir kurz halten und einen wunderbaren Ausblick auf die mächtigen Gebirgszüge genießen. Zum Mittagessen kehren wir in ein typisches Restaurant in Sicuani ein. Über den Viracocha Tempel zur barocken Kirche von Andahuaylillas aus dem 17. Jahrhundert, führt unser Weg direkt weiter nach Cusco.

    Bei Ankunft in Cusco werden wir abgeholt und in unser Hotel gebracht (nur mit spanischsprachigem Fahrer). Hier haben wir wieder einige Tipps und abends die LGBTI-Szene zu erkunden. Siehe unsere Rubrik Gay Hotspots Peru – zusammengestellt von unseren Peru Gay Urlaubsspezialisten. 2 Nächte im Hotel ANTIGUA CASONA SAN BLAS oder ähnliches (F/M/-)

    Zehnter Reisetag - Cusco

    gays-individuell-peru-reise-fuer-suedamerika-geplant-massgeschneidert-reiseplaner-cusco

    Vormittags etwas relaxen. An diesem Nachmittag besichtigen wir die wichtigsten Plätze in Cusco zu Fuß. Unsere persönlicher Reiseleiter führt uns zu den wichtigsten Highlights: die berühmte Kathedrale sowie der Sonnentempel Sonnentempel Koricancha. Danach wandern wir entlang der Hatunrumiyoc-Straße,

    Wir machen einen letzten Stopp im San Blas Kunsthandwerkerviertel. Die sagenumwobenen Kopfsteinpflastergassen bieten nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Stadt, sie sind auch mit Werkstätten und Galerien gesäumt, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen. Rest des Abends zur freien Verfügung. Unsere Peru Gay Urlaub Reiseplaner kennen die besten Restaurants! Und abends gibt es genug Möglichkeiten, um noch unterwegs zu sein in der Szene. (F/-/-)

    Elfter Reisetag - Machu Picchu

    suedamerika-gay-peru-reise-traumreise-fuer-schwule-planen-individuell-machu-picchu-inka-trail

    Das absolute MUSS der Gay Reise durch Peru wartet heute auf uns: der Besuch des Machu Picchu. Wir werden zum Bahnhof von Ollanta gebracht. Von dort aus bringt uns die Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal – Valle Sagrada, nach Aguas Calientes. Von hier aus nehmen wir einen kleinen Bus, der sich die steilen Serpentinen bis zum Eingang der Zitadelle hinaufarbeitet.

    Machu Picchu wurde nie von den Spaniern entdeckt. Erst 1911 stieß der Forscher Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch die Anlange erleben wir die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Ein atemberaubender Tag! 1 Nacht im Hotel EL MAPI BY INKATERRA oder ähnliches inklusive Abendessen (F/-/A)

    Zwölfter Reisetag - Zurück nach Cusco

    lgbti-gay-reise-peru-unterwegs-suedamerika-kerle-reisen-aktivreise

    Heute noch ein zweites Mal: Wir empfehlen Machu Picchu ein weiteres Mal auf eigene Faust zu besuchen und den Pfad zum Nachbarberg Wayna Picchu zu begehen. Auf dessen Gipfel in ca. 3000 m Höhe ergibt sich ein atemberaubender Blick auf Machu-Picchu und die ganze Umgebung. (Die Eintrittskarte für Machu Picchu & Wayna Picchu ist genauso wie der Shuttle Bus inkludiert – keine Reiseleitung).

    Dann geht es zurück, wir fahren von Aguas Calientes aus mit dem Zug zurück nach Ollanta. In Ollanta werden Sie dann bereits erwartet von unserem persönlichen Fahrer und ins Hotel nach Cusco gebracht (nur mit spanischsprachigen Fahrer). Am Abend noch einmal die hervorragend Küche in Peru erleben? Noch ein bisschen Gay Nightlife auf Südamerikanisch genießen? Frei nach Lust und Laune. 1 Nacht im Hotel ANTIGUA CASONA SAN BLAS oder ähnliches (F/-/-)

    Dreizehnter Reisetag - Heimreise

    peru-gay-urlaub-machu-picchu-reise-fuer-schwule-kerle-reisen-suedamerika

    Nach einem letzten Frühstück bleibt der Tag zur freien Verfügung in Cusco – geniessen wir noch etwas die Zeit. Bis wir zum Flughafen in Cusco gebracht werden. Nach einem kurzen Flug zurück nach Lima steigen wir abends in unser Flugzeug zurück nach Europa.

    Das Ende unseres Gay Urlaubs in Peru. Verlängerung gefällig? Oder weiter ziehen in Südamerika? Unsere Peru Gay Urlaubsplaner finden die besten Varianten für Dich.

    Flug in Economy mit LATAM Airlines über Madrid zurück nach Frankfurt. Adios Peru! (F/-/-)

    Vierzehnter Reisetag - Wieder Zuhause

    Heute kommen wir morgens in Frankfurt an. Nach all diesen fantastischen Reiseerlebnissen steht die nächste Reise bereits wieder an. Individuelle Weiterreise. (-/-/-)

    Tipps für Hotspots unserer Peru Gay Urlaubsspezialisten

    gay-maenner-berlin-urlaub-hotel-wochenende-buchen-pärchen

    Gay Hotspots in Lima

    MATE: Der peruanische Photograph Mario Testino ist einer der bekanntesten und beliebtesten schwulen Prominenten Perus, der 1997 die berühmten Vanity Fair-Porträts von Prinzessin Diana machte. Das MATE-Museum in Barranco widmet sich seiner Arbeit ist, bietet aber Ausstellungsraum für junge, lokale Künstler

    Gay-friendly Bars in Barranco, dem gleichen Künstlerbezirk (wie MATE): „Picas“ und „Barranco Beer Company“ (in der eigenen Craft Beer gebraut wird und täglich ab 11:00 Uhr öffnet).

    Picas: befindet sich unterhalb der romantischen Seufzerbrücke in Barranco und gehört dem Politiker Carlos Bruce, dem ersten offen schwulen peruanischen Kongressabgeordneten.

    ValeTodo: ist einer der größten und langetablierten Schwulenclubs Limas. Der Club öffnet am Freitag- und Samstagabend. In zwei Tanzflächen wird eine Mix aus Techno- und House-Musik sowie Latino Hits gespielt. Der Publikumsgroßteil ist jung und männlich. Eine Gruppe aus Drag Queens liefern einzigartigen Shows. Besucher kommen zum ValeTodo erst nach den ersten „Aufwärmrunden“ in benachbarten Bars.

    Lola’s Bar: Stillvolle Bar und Atmosphäre. Junges Publikum aus Miraflores und San Isidro kommt zur der Bar (mit einer kleinen Tanzfläche auf erstem Stock) um zu sehen und gesehen zu werden. Gemischtes Publikum während der Woche.

    peru-nightlife-Gay-urlaub-deutschland-hotspots-maenner-unterwegs-gay-reisespezialisten

    Gay Hotspots in Arequipa

    Auch wenn die Gay-Szene relativ klein im Vergleich zu Lima ist, gibt es noch ein paar Gay-Lokale, die wir insbesondere für das Wochenende empfehlen:

    Nur 5 Minuten vom Arequipa’s Hauptplatz entfernt befindet sich „Imperio“, die wohl bekannteste Gay Disco-Bar in der Weißen Stadt. Gay Nighlife erlebt man am besten vom DO bis SA ab 23:00 Uhr.

    Unter der Woche, wenn Imperio geschlossen hat, gibt es den Gayfriendly Dance Club „Deja Vu“. Mit 2 Dancefloors und ebenfalls zentralgelegen (hinter dem bekannten Santa Catalina Kloster) ist Deja Vu täglich vom 18:00Uhr bis 03:00 Uhr geöffnet.

    nightlife-schwule-maenner-suedamerika-gay-urlaub-reisespezialisten

    Gay Hotspots in Cusco

    Fallen Angel

    (Retrobar & Small Luxury Guest House): Gelegen an einem der schönsten Plätze in der Altstadt, Fallen Angel ist die offizielle Schwulenbar von Cusco, die zur Mittagszeit hauptsächlich ein Restaurant ist und Abends hauptsächlich als Bar besucht wird. Das Ambiente ist einladend, romantisch, dekadent und einzigartig. Der Manager stammt aus einer traditionellen Künstlerfamilie aus San Blas, der Künstlerbezirk in Cusco. In jeder Ecke spricht die Kunst für sich. Spannend sind die regelmäßigen Ausstellungen von lokalen Künstlern. Das Restaurant bietet Kreationen, die mit Zutaten aus der Küste, dem Hochland und dem Dschungel Perus zubereitet werden.

    Jedes Jahr finden fünf schwule Partys statt: im Juni zur Feier des Eröffnungs Jubiläums, im Juli zum peruanischen Unabhängigkeitstag, im Oktober zu Halloween, im Dezember zu Weihnachten und dann wieder zum Neujahr.

    Aber Fallen Angel ist ebenfalls ein „Small Luxury House“. Im gleichen Haus aus dem 17.Jahrhundert befinden sich 5 Zimmer. Die funky, vielseitige Atmosphäre mag für manche zu viel sein, aber diejenigen, die aufgeschlossen sind, werden die Abkehr von der Norm zu schätzen wissen, vor allem diejenigen, die in einem Raum mit Inka-Wänden duschen oder in einem für Könige geeigneten Bett schlafen wollen.

    Mama Africa

    Diese Disco am Hauptplatz (Plaza de Armas) ist bekannt als schwulenfreundliche Einrichtung seit 1994. Als beliebter Treffpunkt lockt Mama Africa ein breites Publikum an, spielt die neuesten Latino-Pop-Hits und garantiert immer einen unterhaltsamen Abend. Mama Africa ist täglich bis 6 Uhr morgens geöffnet.

    Peru Gay Urlaub Rundreise – 14 Reisetage

    Basis für zwei zusammenreisende Personen

    Preis pro Person für den gesamten Zeitraum

    Rundreise Peru Gay Urlaub individuell – Nicht im Preis enthalten:

    • Reiserücktritts- und Gepäckversicherung, Auslandskranken- und Unfallversicherung
    • Alle nicht erwähnten Getränke und Getränke während der Mahlzeiten
    • Trinkgelder generell
    • Eventuelle Aktivitäten in Freizeit bzw. optionale Ausflüge/Aktivitäten
    • Abendtransfers zu lokalen Restaurants, falls nicht im Programm inbegriffen
    • Eventuelle Taxikosten
    • etwaige Visakosten
    • Ausgaben persönlicher Natur
    • Dienstleistungen, die nicht unter ‚inkludierte Leistungen‘ erwähnt sind

    Deine Gayfriendly Unterkünfte bei Deiner Gay Peru Reise

    Diese werden erst bei verbindlicher Buchung angefragt und sind abhängig von der Verfügbarkeit. Änderungen sind vorbehalten.

    Deine Anreise:

    • Die Anreise erfolgt mit LATAM von Frankfurt in der Economyclass
    • Je nach Verfügbarkeit der zugrunde gelegten Buchungsklasse Aufpreis möglich laut tagesaktuellen Preisen zum Buchungszeitpunkt.
    • Kerosinpreisänderungen vorbehalten.
    • Zuschläge für Anreise in Premium Economy oder Businessclass sowie für andere Fluggesellschaften je nach Anfrage und Reisetermin möglich.

    Wichtige Informationen

    Allgemeine Reisebedingungen >>
    Wichtige Hinweise>>
    Formblatt gemäß §651a>>

    Unser Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung. Oben erwähnte Preise basieren auf einer Minimumteilnehmerzahl von zwei zusammen reisenden Gästen und können sich bei Änderung der Teilnehmerzahl und der Saisonzeit ändern. Wir halten keine Zimmer geblockt.

    Peru Länderinformationen

    Einreise, Reisepapiere und Impfungen

    Für die Einreise nach Peru benötigen Deutsche einen Reisepass. Das Ausweisdokument sollte noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig sein. Für Reisegäste anderer Nationalität gelten eventuell andere Bestimmungen. Bitte informiert Euch darüber im zuständigen Konsulat.
    Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen touristischen Aufenthalt kein Visum. Sie können sich insgesamt 90 Tage pro Kalenderjahr visumsfrei in Peru aufhalten, wobei mehrfache Ein- und Ausreisen gestattet sind.

    Wir zitieren das Auswärtige Amt:

    Einreisende Touristen müssen gelegentlich Weiterreise- oder Rückflugticket vorlegen, obwohl dies nicht den offiziellen Einreisevorschriften entspricht. Die Entscheidung, welche Aufenthaltsdauer im Einzelfall bewilligt wird, obliegt den Grenzbehörden und kann auch z.B.von der deutschen Botschaft nicht beeinflusst werden.

    LGBTI offene Worte

    Im südamerikanischen Staat Peru sind einvernehmlich homosexuelle Handlungen seit 1924 für die Bevölkerung erlaubt. Im Vergleich zu den südamerikanischen Staaten Brasilien und Argentinien ist die LGBT-Community in Peru eher klein und vorwiegend in der Hauptstadt Lima zu finden und die Personen dieser Community, die bekannt sind, werden von der peruanischen Gesellschaft, die durch die römisch-katholische Kirche beeinflusst wird, mit Verfolgung in der Öffentlichkeit bedroht. Die große Mehrheit verbannt homosexuelle Beziehungen in die Privatsphäre.

    Inzwischen gibt es in Peru aber auch viele Schwule, die sich als solche outen, wobei es eher die jüngere Generation tut. Diese sind aber meist gesellschaftlich schon so hoch angesehen, dass es ihrem Ruf nicht mehr besonders schadet. Diese leben aber meist in Großstädten wie Lima, da man dort eine größere Anonymität besitzt, sodass man nicht von Fremden auf der Straße auf seinen alternativen Lebensstil angesprochen wird.

    In Peru gibt es verschiedene Organisationen, die Informationen für schwule und lesbische Reisende anbieten, wobei auffällt, dass vor allem der Stadtteil Miraflores, Lima bei Gay-Reisen sehr geschätzt wird und außerdem sehr sicher ist.

    Wir sind der Ansicht, dass gerade Reisen die Horizonte öffnet – nicht nur für uns HOLIDATES, sondern auch für Einheimische, die damit ebenso fremde Kulturen und Unbekanntes erleben und kennen lernen. Aus diesem Grunde sehen wir es durchaus als unsere Aufgabe, Reisen der LGBT-Community auch in die Länder nach vorne zu treiben, welche in der Entwicklung noch etwas Zeit brauchen und von uns lernen können. Darin sehen wir eine gemeinsame Mission.

    Gesundheit und Sicherheit geht vor

    Im folgenden Text zitieren wir die Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter

    www.diplo.de/gesuenderreisen

    finden können.

    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Wir verweisen ausdrücklich auf die genauen Erläuterungen auf die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html

    Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxe Maßnahmen zu informieren. Auch ist ärztlicher Rat Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken immer ratsam. Allgemeine Informationen erhalten Sie bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    Medizinische Hinweise:

    Aktuelles

    Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

    • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

    Impfschutz

    Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet, häufig aus den Nachbarstaaten, oder bei direkter Einreise aus Deutschland ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung derzeit, nach Auskunft der peruanischen Einreisebehörden, nicht vorgeschrieben.
    Jedoch ist bei Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiete Perus, insbesondere für das gesamte peruanische Amazonasgebiet und die Gebiete östlich der Anden unter 2300 m, allen Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat, siehe www.who.int, eine rechtzeitige Impfung, d.h. 10 Tage vor Einreise, dringend empfohlen. 2018 wird erneut eine Häufung von Erkrankungen bei nicht geimpften Personen in diesen Gebieten beobachtet.
    Aus Peru kommend kann die Impfung bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden.

    • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
    • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
    • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

    Zika-Virus-Infektion

    Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

    Chikungunya

    In der Großregion breitet sich seit Januar 2014 eine Chikungunya-Epidemie aus, die auch Peru betrifft. Die Chikungunya-Virusinfektion zeigt ähnliche Symptome wie das Dengue-Fieber (s.u.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u. g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten, siehe auch Merkblatt Chikungunya.

    Dengue-Fieber

    Dengue wird landesweit durch tagaktive Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende.
    In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl.möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
    Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.)

    Leishmaniasis

    Die kutane und mukokutane Form kommt landesweit vor. Die einzelligen Parasiten werden ebenfalls durch Mücken übertragen. Auch in dieser Hinsicht ist ein Schutz vor Mücken empfehlenswert (s. u.).

    Oropouche-Fieber

    Das Oropouche-Virus ruft ein Dengue-ähnliches Krankheitsbild hervor (s. o.) und wird ebenfalls durch Mücken übertragen.

    Malaria

    Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender dämmerungs- und nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Personen nicht selten tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.

    Ein geringes Risiko besteht im ganzen Land unter 2000 m, v.a. in Ayacucho, Junín, Loreto, Madre de Dios, San Martin, Puerto Maldonado und in Iquitos.
    Als malariafrei gelten Lima, Cuzco, Machu Picchu, das Anden-Hochland, die Küste im Süden von Lima. Ica und Nazca.

    Je nach Reiseprofil kann eine Notfallselbstmedikation im Einzelfall auch eine Chemoprophylaxe sinnvoll sein, deren Auswahl vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.

    Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

    • Tragen von körperbedeckender, heller Kleidung (lange Hosen, lange Hemden)
    • wiederholtes Auftragen von Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen tagsüber (Dengue!) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria!)
    • Schlafen ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

    Durchfallerkrankungen

    Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.

    Seit Mai 2019 wird zudem in Lima, Junín, La Libertad (einschließlich Trujillo), Lambayeque (einschließlich Chiclayo) und Piura Regionen über mehr als 200 Fälle des neurologischen Guillan-Barre-Syndrom berichtet. Die Ursache ist vermutlich auf einen durch die Atemwege oder Lebensmittel übertragenen Krankheitserreger zurückzuführen. Für Reisende besteht ein minimales Risiko. Reisende in Risikobereichen sollten jedoch Vorsichtsmaßnahmen für Lebensmittel und Getränke sowie Maßnahmen zur Händehygiene beachten.

    Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

    Leptospirose

    Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.

    Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen.

    Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.

    Trypanosomiasis („Mal de Chagas“)

    In Peru kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. Einen Schutz gegen Bisse können korrekt angebrachte Bettnetze bieten. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u.U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z.T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende an Chagas zu erkranken sehr gering.

    Pest

    Das Ansteckungsrisiko für Reisende ist sehr gering. Der Schutz vor Ratten und Flöhen durch sichere Schlafplätze und häufige Wäschewechsel sowie das Fernhalten von bereits Erkrankten reduzieren die Ansteckungsgefahr. Für beruflich in Pestgebieten Tätige kann im Einzelfall und nur nach Rücksprache mit einem Reise-/ Tropenmediziner die prophylaktische Einnahme von Antibiotika sinnvoll sein.

    Höhenkrankheit („Soroche“)

    In Lagen über 2500 Meter häufigere, gelegentlich auch lebensgefährliche Erkrankung durch zu schnellen Aufstieg in die Höhe, die meist allerdings erst nach 24 Stunden oder längerem Aufenthalt in der Höhe in Erscheinung tritt. Warnsymptome können Schlafstörungen, Kopfschmerz, Schwindel, Erbrechen und zunehmende Luftnot sein. Verschwinden die Symptome nicht durch eine Pause bzw. eine Übernachtung, sollte abgestiegen werden unter eine Höhe von 2000 Metern. Betroffen sind alle Altersstufen und häufig Touristen bei Flugreisen nach Cusco oder Puno, also nicht nur Bergsteiger. Mate de Coca hat keine sichere vorbeugende Wirkung. Das gegen die Höhenkrankheit eingesetzte Medikament Diamox ist verschreibungspflichtig.

    HIV/AIDS

    Durch ungeschützte sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen und Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer lebensgefährlichen HIV-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

    Medizinische Versorgung

    Das medizinische Versorgungsangebot ist in Lima im privaten Sektor z. T. auf international hohem Standard. Der öffentliche Sektor ist jedoch hinsichtlich personeller, apparativer, logistischer und z. T. hygienischer Ressourcen insbesondere in ländlichen Regionen meist defizitär strukturiert.
    Das Auswärtige Amt empfiehlt sich im Erkrankungsfall auf der Internetseite der Deutschen Botschaft über Ärzte und Krankenhäuser in Peru zu informieren oder im Notfall ggf. die entsprechenden Honorarkonsuln zu kontaktieren.
    In der Regel reichen die Behandlungsmöglichkeiten in Cusco nicht aus, um schwere Notfälle adäquat zu versorgen. Sobald es der medizinische Zustand zulässt, sollten schwer Kranke oder Verletzte deshalb nach Lima verlegt werden.

    • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland.
    • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
    • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

    Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

    Die Angaben sind gemäß auswärtigen Amt:

    • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
    • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
    • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
    • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

    Länderspezifische Sicherheitshinweise

    Terrorismus

    Innenpolitische Lage

    Im gesamten Land führen soziale Unruhen, Streiks und Demonstrationen immer wieder auch zu teilweise gewaltsamen Auseinandersetzungen und Straßenblockaden, die auch Behinderungen im Reiseverkehr verursachen können. Auch die häufig von Touristen besuchten Regionen um Puno am Titicacasee und Cusco sowie Arequipa können betroffen sein.

    Im Kampf gegen den Drogenhandel wurde in einigen Provinzen der Notstand ausgerufen. Betroffen sind Provinzen des sogenannten VRAEM, Gebiet der Flüsse Ene, Apurímac und Mantaro und Grenzgebiete zu Kolumbien und Brasilien. Polizei und Streitkräfte verfügen über weitreichende Sonderrechte, es kommt dort dennoch weiterhin zu Überfällen bewaffneter Gruppen auf Angehörige und Einrichtungen der Sicherheitskräfte. Mit Einschränkungen im Reiseverkehr ist dort zu rechnen.

    • Meiden Sie grundsätzlich Demonstrationen sowie die Elendsviertel in Großstädten.
    • Versuchen Sie nicht, Straßenblockaden zu passieren, sondern weichen Sie aus oder warten Sie die Normalisierung der Lage ab.
    • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
    • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

    Kriminalität

    Die Kriminalitätsrate in Peru und das Risiko, Opfer von Überfällen, Diebstählen oder Entführungen zu werden, ist insbesondere in Elendsvierteln der Großstädte, im öffentlichen Nahverkehr, an Busbahnhöfen, in Einkaufsstraßen und auf Märkten hoch.
    Insbesondere in den Regionen um Ica, Arequipa, Puno, sowie zwischen Puerto Maldonado und Cusco gibt es vereinzelte nächtliche Überfälle auf Überlandbusse, vereinzelt mit sexuellen Übergriffen und Waffengewalt.
    In der Region um Puerto Maldonado erfolgten im Frühjahr 2019 vereinzelte Raubüberfälle auf Touristengruppen als auch auf ein Hotel.
    Auch auf den Strecken von Huánuco über Tingo Maria – Tocache nach Tarapoto und weiter nach Yurimaguas bzw. nach Pucallpa wurden Überlandreisende überfallen.
    In Lima kommt es besonders abends in der Innenstadt und in den auch von Touristen häufig besuchten Bezirken Miraflores und Barranco zu Diebstählen, ebenso auf Märkten und in Busstationen.
    Beim Besuch von Bars und Diskotheken kann es zum Einsatz von K.O.-Tropfen kommen

    Insbesondere in Lima, Arequipa und Cusco sind Taxifahrer gelegentlich in Verbrechen wie Raub und Vergewaltigung involviert. Mit Express-Entführungen soll Bargeld mittels Abheben per Kreditkarte am Geldautomaten erzwungen werden.

    Raubüberfälle erfolgten auch wiederholt während des Taxitransfers vom Flughafen Lima „Jorge Chavez“, der am Rande der Stadt in Callao liegt.

    Touristen wurden des Öfteren gegen ihren Willen und in Unkenntnis als „Drogenschmuggler“ missbraucht, oftmals längerfristig angeworben über das Internet mit Aufbau eines Vertrauensverhältnisses.

    • Seien Sie abends in der Innenstadt von Lima und den Bezirken Miraflores und Barranco wie auch immer in Menschenmengen besonders vorsichtig.
    • Führen Sie keine nächtlichen Bus- und Überlandfahrten durch.
    • Organisieren Sie den Flughafentransfer nach Lima nur über die innerhalb des Ankunftsbereichs ansässigen lizensierten Taxi- und Busgesellschaften.
    • Nutzen Sie nur Taxis von offiziell zugelassenen Unternehmen, nehmen Sie kein Taxi ‚von der Straße‘.
    • Seien Sie nachts möglichst nicht allein unterwegs und halten Sie sich immer in gut beleuchteten Straßen und Zonen auf.
    • Leisten Sie bei Überfällen keine Gegenwehr und provozieren Sie die Täter nicht.
    • Achten Sie bei der Wahl der Unterkunft auf Sicherheitsaspekte wie Nachtwächter, Hotelsafe und Zimmertelefon.
    • Lassen Sie Getränke nicht unbeaufsichtigt und nehmen keine von Unbekannten an.
    • Tragen Sie bei Bahn- und Busreisen Wertsachen nicht im Handgepäck, sondern am Körper.
    • Verzichten Sie auf das öffentliche Vorzeigen von großen Geldbeträgen oder wertvollem Schmuck und Uhren und bewahren Sie diese in Fahrzeugen außer Sichtweite auf.
    • Rufen Sie im Notfall die Policía de Turismo (Touristenpolizei) in Lima in der Calle General Vidal 230, Tel. +511 4601060, 4600849, 4600921.
    • Nehmen Sie kein Gepäck für Fremde mit und kontrollieren Sie den Inhalt des eigenen Gepäcks, siehe auch Abschnitt Strafrecht.
    • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter und insbesondere bei Lockangeboten z.B. über das Internet skeptisch, um auf Kosten anderer eine Reise durchzuführen und wenden Sie ggf. die Polizei.

    Naturkatastrophen

    Erdbeben

    Peru liegt in einer sehr seismisch aktiven Zone, so dass es regelmäßig zu Erdbeben kommt. Stärkere Erdbeben ereigneten sich zuletzt im August 2016 in der Provinz Caylloma, im Januar 2018 im Süden und Ende Mai 2019 im Norden Perus. Im August 2007 forderte ein Erdbeben in der Region Ica Hunderte von Todesopfern.

    Vulkane

    Die Vulkane Sabancaya und Ubinas im Süden des Landes sind weiter aktiv. Es kommt vor allem zum Ausstoß von Asche, im Umkreis des Vulkans Ubinas wurden Evakuierungen angeordnet. Einschränkungen im Reiseverkehr in dieser Region gab es jedoch bisher nicht.

    Überschwemmungen

    Insbesondere in der Regenzeit von November bis April können starke Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutschen und in der Folge zu Behinderungen im Reiseverkehr führen.

    Krisenvorsorgeliste
    Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in der Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

    Weltweiter Sicherheitshinweis
    Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

    Haftungsausschluss

    Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.

    Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

    Auswärtiges Amt

    Bürgerservice Arbeitseinheit 040D-

    11013 Berlin

    Tel.: (03018) 17-2000

    Fax: (03018) 17-51000

    2019-11